Ganz schön salzig hier

Das wohl berühmteste Highlight auf der Durchreise von Chile nach Bolivien ist die Salar de Uyuni. Sie wird mal als Salzsee, dann als Salzpfanne, als Salzwüste oder gar als Salzdepot beschrieben. Der Begriff Depot scheint nahegelegen, da hier in der Tat mehrere Milliarden Tonnen Salz rumliegen. Schneeweiss (oder salzweiss?) blendet’s bis zum Horizont. Wir übernachten […]

Read More…

Vollgas durch die Wüste

Beim Grenzübergang Hito Cajon auf 4’480 Metern kämpfe ich zum ersten Mal so richtig mit der Höhe. Mir ist superschlecht und ich kann kaum 20 Meter laufen, ohne dass mir das Herz in der Stirn pocht. Kurz den Pass stempeln und los geht die eigentliche Reise: Hola Bolivien! Im 4×4 Überlebensmobil begeben wir uns für […]

Read More…

Wo der Mond auf die Sterne trifft

Wie vielseitig Chile ist, hab ich ja schon mehrfach erzählt. Nun kommt aber noch eine neue Dimension von Naturgewalt hinzu: Die Atacama-Wüste im hohen Norden. Auf der Durchreise nach San Pedro de Atacama lande ich in Calama. Ein trauriger Fleck. Aber eins ums andere. Spät abends komme ich an und checke in mein Hostel ein. […]

Read More…

Auf Pablo Neruda’s Spuren

In Valparaiso begrüsst mich zuerst mal ein Terremoto. Was das isch? Ein Erdbeben! Jedoch nicht ein geologisches, sondern ein alkoholisches. Die Chilenen scheinen auf das Gebräu aus Pipeño (fermentiertem Wein) und Ananas Glacé regelrecht abzufahren. Ich weniger. Durchgeschüttelt hats mich nämlich echt heftig, so widerlich wars. Der Namensgeber hat wohl dieselbe Erfahrung gemacht. Der Vollständigkeit […]

Read More…

Mehr als nur ein bisschen Meer

In Pichilemu dreht sich (fast) alles ums kühle Nass. Zum einen ist Pichi das Surfkapital Chiles. An der Ecke „Punta de Lobos“, einer Landzunge mit berühmter Felsformation, brechen weltklasse Wellen. Eine grösser als die andere. Stundenlang kann man den Profis zuschauen, wie sie von den tunnelförmigen Wassermassen nahezu verschlungen und in letzter Sekunde wieder ausgespuckt […]

Read More…

Freundschaft geht durch den Magen

Meine Kommunikation in Pichilemu besteht vorerst mal aus Handzeichen. Hier deuten, dort winken. Zu uns gesellten sich nämlich noch zwei Kolumbianer, die ebenfalls kein Wort Englisch sprechen. Und eine Baaaaslerin! Nach ewiger Abstinenz ist jetzt zwar der Austausch auf Schwiizerdütsch gesichert, mein Spanisch jedoch so gefordert wie noch nie. Gut hilft mir der vielbeschäftigte Alltag […]

Read More…

Auf zu neuen Küsten

Ich verabschiede mich von Santiago und meinem Reisebuddy. Ab jetzt gehts wieder alleine weiter. Muss ehrlich zugeben, dass mir das „Alleine Reisen“ mehr zusagt. Klar ists schön, Freundschaften zu schliessen, die über ein paar Tage hinausdauern. Und ich mag Erinnerungen schon gern mit Menschen teilen. Aber lieber mit Mehreren! Denn zu zweit unterwegs zu sein, […]

Read More…